News

geführte Abend MEDITATION FüRS BESSERE SCHLAFEN

Was mache ich Bei Schlafstörungen?

 

Wer kennt das nicht? Man liegt im Bett dreht sich von der einen Seite auf die Andere. Der Schlaf will einfach nicht kommen. Man schaut auf die Uhr, die Zeit vergeht, vielleicht steht man auf bewegt sich ein wenig und legt sich wieder hin, und das ganze geht von vorne los. Der Schlaf will einfach nicht kommen.

Oder anders: Nach ein paar Minuten im Bett schläft man ein und mitten in der Nacht, nach nur 3 oder 4 Stunden Schlaf liegt man hell wach im Bett, dreht sich von der einen Seite zur Anderen.

Schlafstörungen können unter anderem bei Stress entstehen, vor allem bei negativem Distress. Es bewirkt, dass man permanent irgendwelche Gedanken hat und man sich, wie in einem Hamsterrad dreht. Es gibt keinen richtigen Anfang aber auch kein Ende. Diese Gedanken, ich nenne sie die unproduktiven Gedanken, halten uns vom Einschlafen oder aber auch Durchschlafen ab.

Natürlich ist das nicht alles, was uns vom Ein- oder Durchschlafen abhält. Neben vielen organischen gibt auch viele psychische Erkrankungen die uns vom Schlafen abhalten können.

 

Die kurzfristigen Folgen des Schafmangels sind Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Stimmungsschwankungen.

Die Langzeitfolgen können unter anderem Übergewicht,  Herzerkranungen (Bluthochdruck, Angina) und Infektanfälligkeit sein.

 

9,7 % der Bevölkerung in der Schweiz nimmt Schlafmittel ein, von denen 40,2 % Benzodiazipine oder ähnlich sind (Quelle: BAG, März 2015)!!!

 

Ich möchte dir eine andere Alternative zeigen und dich neben deiner (medikamentösen) Schlaftherapie mit QiGong unterstützen. Mit ganz einfachen Übungen, die geknüpft sind mit einer besonderen Atemtechnik, Bewegungsabfolge und Imaginationen (Bildern). Weitere Informationen findest Du unter QiGong.

 

Eine weitere Alternative wäre das  Autogenes Training. Du wirst von mir Schritt für Schritt im 1:1 Setting in einen Entspannungszustand angeleitet, die Du jederzeit und überall selbst anwenden kannst. 

 

Melde Dich für ein 1:1 Setting und Training an. Du erreichst mich per E-Mail oder per Telefon unter +41 78 930 8866.

 

Ich freue mich auf Dich. Ich bin für Dich da!


Herzlichst Deine

 

Seyran


geführte morgen meditation

Entspannung für Anfänger

So, wie die Natur sich im Winter zurückzieht, sollte der Mensch die Wintermonate auch zu einem Rückzug nutzen. Das heisst nicht, dass man nur noch in der Stube sitzt, sondern die frühe Dunkelheit zu mehr Ruhe und mehr Schlaf für sich nutzen sollte.

Damit sich das Gehirn erholen kann, braucht es mindestens 6 bis 8 Stunden Schlaf. Ist der Körper und der Geist erholt, strahlt es nach aussen. Der Kurzschlaf, auch bereits im ersten Beitrag erwähnt, unterstützt die Schönheit und die innere Ausstrahlung.

 

Durch die früh eintretende Dunkelheit in den Wintermonaten, ändert sich auch die innere Uhr. Die Uhrzeit ändert nichts an der Tatsache, was das Auge und das Gehirn wahrnimmt. Dunkelheit bereits um 17 Uhr! Gegen jeden Instinkt kämpfen wir in den Wintermonaten an, diese wie die Sommermonate zu leben.

Ziehe Dich etwas zurück: das bedeutet, versuche früher schlafen zu gehen, den neuen Tag, wenn möglich langsam und ruhig zu beginnen, den Tag bewusst zu starten. Nicht viele Termine in den Tag zu packen und am Abend mal ein schönes Buch zu lesen, bei einem Tee die Weihnachtspost genüsslich erledigen oder was Dir sonst Spass macht. Genüsslich.                 Probiere es einfach mal aus!

 

 

Hast Du Fragen? Schreib uns einfach eine E-Mail oder ruf uns unter der Telefonnummer +41 78 930 8866 an.


Ich freue mich auf Dich, weil ich für Dich da bin.

 

Herzlichst,
Seyran

brain and synapse ist auch auf Facebook
Seyran Yüksel-Hatz auf Xing