Mein Beauty Tipp Teil 1: Entspannung für Anfänger

Beauty Tipp auf der Website von Entspannungstechniken? Was hat Schönheit mit Entspannung zu tun? Hmmm jede Menge. Ich verrate es Dir in wenigen Sekunden...


Sorgenfalten? Strenger Blick? Du fühlst Dich unwohl damit? Dann solltest Du unbedingt weiterlesen. Ohne eine teure Creme, ohne eine kleine Botox Spritze oder gar ohne eine Operation. Das soll gehen? Ja, mit Entspannung.

 

Ändere Deine Einstellung, Deine Optik und gehe einen anderen Weg, den Du bisher gegangen bist. Fange an Dich zu entspannen, ich meine richtig zu entspannen. Nicht vor dem Fernseher mit einer Tüte Chips in der Hand. Entspanne Deinen Kopf. Entspanne Deinen Geist!

 

Was passiert mit dem Gesicht? Tägliche, wenige minütige Entspannung lässt uns lange jung und frisch aussehen und lässt gar keine tiefen prägenden Fältchen zu. Die Falten, an die ich mich bei meiner Grossmutter erinnere, sind Lachfältchen, Fältchen, die zum Altern dazu gehören, die sie für mich sympathisch machen.

 

Sorgenfalten hingegen verändern unser ganzes Aussehen, unser ganzes Bild.

 

Es liegt in Deiner Hand, dagegen etwas zu tun. Hier mein Tipp für Dich: am besten baust Du Dir einen Entspannungsmoment in Deinem täglichen Leben ein. Egal ob es auf dem Weg zur Arbeit ist, bei der Arbeit, beim Autofahren, Spaziergang oder aber auch kurz vor Deiner Präsentation oder gar im Meeting.

 

Mein Beauty Tipp Teil 1 für Dich: Bewusste Atmung

Gratuliere! Du hast gerade den ersten Schritt Richtung Entspannung gemacht. Der Schlüssel zur Entspannung ist die richtige Atmung. Während bei Stress Deine Atemfrequenz steigt (Normalwert in Ruhe 12-15 pro Minute, steigt er bei Stress auf 30 bis 45 pro Minute an), wird Dein Körper/ Deine Zellen schlechter mit Sauerstoff versorgt. Also trickste im Stress Dein Gehirn aus! Wie? Im Grunde ganz einfach: Um den Startschuss zur Entspannung einzuleiten und das Signal für Dein Gehirn auszusenden, versuche tiefe und langsame Atemzüge zu machen, zähle bei der Einatmung langsam von 1 bis 6 und beim Ausatmen ebenfalls von 1 bis 6. Das kannst Du überall und bei allem anwenden. Sitzt Du in einer wichtigen Besprechung, stehst Du kurz vor einer Prüfung oder einer Präsentation oder hast Du einen wichtigen Termin und merkst, dass Dein Stresspegel von Sekunde zu Sekunde steigt, probiere diese Technik einfach mal aus. Die Zahl 6 ist lediglich ein Richtwert, Du kannst es an Deine Atemgewohnheit und Lungenkapazität gut anpassen. Ziel ist es bewusster und langsamer ein- und auszuatmen. Diese Atmung signalisiert Deinem Gehirn und Deinem Körper ENTSPANNUNG. Die Atemfrequenz normalisiert sich und lässt somit den Stress an Dir vorbeiziehen.

 

Regelmässig in Deinem Alltag angewendet, wirst Du Dein Wohlgefühl spürbar verbessern und Deine Sorgenfalten werden beginnen die Weite zu suchen! Probiere es aus. Schreib mir doch im Kommentar! Ich freue mich! Teil 2 bis fünf folgen demnächst hier.

Viel Spass.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0